Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

 

Schwer getroffen sind aktuell alle Nutzer von Überwachungskameras der Firma Axis. In den knapp 400 verschiedenen Modellen des Anbieters klaffen große Schwachstellen, wie externe Sicherheitsexperten herausfanden.

Wer eines der sieben entdeckten Schlupflöcher ausnutzt, erhält vollen Zugang zu Ihrer IP-Kamera und kann diese ohne weiteren Aufwand so manipulieren, dass Ihnen falsche Bilder angezeigt werden. Die Überwachungskamera bietet dann keinen Schutz mehr, sondern führt Sie im Gegenteil noch in die Irre.

Die gute Nachricht: Axis hat auf die Mahnungen der Sicherheitsexperten bereits reagiert und die Lücken gestopft. Auf der Webseite des Anbieters finden Sie nun für jedes der knapp 400 Modelle ein passendes Firmware-Update. Die Patches finden Sie auf dieser Seite: https://www.axis.com/support/firmware

Wer überprüfen möchte, ob auf seiner Kamera bereits eine abgesicherte Software installiert ist, findet hier eine sehr übersichtliche Liste mit den notwendigen Versionsnummern für jedes Kameramodell: https://www.axis.com/files/sales/ACV-128401_Affected_Product_List.pdf

 

5.8.18:

Eine 50-Euro-Geschenkkarte von Amazon, Lidl oder dem Media Markt gefällt so gut wie jedem. Betrüger nutzen dieses Interesse neuerdings aus, um Ihre persönlichen Daten zu stehlen und an zwielichtige Firmen weiterzugeben. Ein Geschenk gibt es natürlich nicht. Die Masche tauchte vor wenigen Tagen erstmals im Internet auf, verbreitet sich nun aber rasend schnell. So landen derzeit zehntausende E-Mails in deutschen Postfächern, in denen Sie mit einer 50-Euro-Geschenkkarte in die Falle gelockt werden.

Wer auf den in E-Mail, Facebook-Chat oder Whats-App-Nachricht integrierten Link klickt, darf sich zunächst aussuchen, von welchem Unternehmen er eine Geschenkkarte erhalten möchte. In der Verlosung sind unter anderem Amazon, Saturn, Media-Markt sowie diverse Supermarktketten wie Lidl oder REWE. Im nächsten Schritt werden sie auf eine Partnerwebseite eines Drittanbieters umgeleitet, auf der Sie nun einige kleinere Aufgaben erledigen sollen, um die Geschenkkarte freizuschalten.

Hinter diesen Aufgaben verbirgt sich ein Abgreifen Ihrer persönlichsten Daten. So sollen Sie in einem Formular Ihren Namen, Ihre Telefonnummer und Ihre E-Mail-Adresse sowie andere persönliche Dinge angeben. Zudem werden Sie dazu genötigt, versteckt kostenpflichtige (!) SMS-Nachrichten zu abonnieren oder schädliche Werbe-Programme auf Ihrem PC zu installieren. Wer den Trick nicht irgendwann durchschaut und das Prozedere bis zum Ende mitmacht, erhält letztlich tatsächlich einen Gutschein-Code – der jedoch nicht funktioniert und damit wertlos ist.

Finger weg von diesen Angeboten!
Da die Masche neu ist, fallen derzeit sehr viele Menschen darauf herein und verlieren ihre Daten und ihr Geld. Der Erfolg wiederum ermutigt die Täter, die betrügerische Aktion im rasanten Tempo auszuweiten. Sollten Sie also in den kommenden Tagen, Wochen oder Monaten eine E-Mail, eine Facebook-, WhatsApp- oder SMS-Nachricht erhalten, in der Ihnen eine Geschenkkarte angeboten wird, widerstehen Sie der Versuchung, auf den angezeigten Link zu klicken. Löschen Sie die Nachricht stattdessen und warnen Sie auch Ihre Familie, Freunde und Bekannte vor dieser neuen Masche.

Quelle: computerwissen.de