CAT73-ATV-Tagung Köln

Organisiert durch den DARC-OV G10, DL0AK (DJ1KF/ex DC6EU), AGAF und
ATA-International (Belgien);
Bericht von DC6EU im TV-AMATEUR 2/73

UHF-ATV-Arbeitstagung am 22.4.73
--------------------------------------

Die Vielseitigkeit der apparativen, technischen und betrieblichen Probleme bei den drei Zweigen der Bildübertragung im Amateurfunk SSTV, UHF-ATV und Bildfunk (FAX) ließen es geraten erscheinen, je einen Arbeitstag pro Betriebsart vorzusehen. So war der Ostermontag für UHF-ATV reserviert.

Das Farbfernsehen hat nun auch Einzug in den Amateurfunk in DL gehalten. DL2AD, OM Hajo Klein, stellte seinen volltransistorisierten Eigenbau-Farbfernsehsender zur Verfügung und führte mit DJ8DW, OM Uwe Kraus, aus dem Shack von DK0WR, der Clubstation im WDR, eine Farbtestsendung durch. Als Bildgeber dienten Kameras, Farbdiageber und als Rufzeichengeber der Eigenbau-Schrift- und Zeichengenerator von DJ8DW. So stand dieser Tag voll im Zeichen der Farbe, wenn auch die folgenden Testsendungen von DJ2TK und DJ4ZZ/A "nur" schwarzweiß angeboten wurden.

Der Auftakt der Vorträge bestand in der Zusammenfassung der vorjährigen Veranstaltungen. OM Richez, HE1TA, zeigte einen Farbfilm von den Tagungen in Frankreich und der Schweiz. Sodann berichtete DJ8DW über das Treffen in Cambridge. Um den Schock der Besucher über die fast kommerzielle Technik in der Station DL0AK und die Farbübertragungen zu mildern, führte DJ2TK, OM Willy Haessy, den Aufbau des reinen Amateursenders "DJ4LB" vor und zeigte einen Film, der von seinen Ausstrahlungen mit Kamera- und Testbildern über RX aufgenommen worden war. Weitere amateurmäßige Geräte wurden von der französischen Gruppe um F6BFY vorgestellt. OM Heinz Venhaus, DC6MR, berichtete über die Aktivitäten der AGAF und führte ebenfalls Muster von ATV-Baugruppen und Antennen vor. Dann berichtete er über den 70cm-Bandplan, wie er sich nach der AGAF-ATV-Tagung im Planetarium der Stadt Bochum abzeichnet. Danach sollen die ATV-Stationen im Einverständnis mit dem DARC-UKW-Referat und der DBP die Betriebsfrequenzen um 1,25 MHz tiefer legen, um Störungen mit den FM-Umsetzern zu vermeiden. Anschließend wurde in der Diskussion ein Konzept für die zukünftige ATV-Betriebstechnik erarbeitet.

Angestrebt wird der Ausbau von wenigen, besonders günstig gelegenen Stationen zu Zentral-Stationen. Diese sollen untereinander auf 24 oder 12 cm verbunden werden,um ähnlich wie in G die Aktivitätszentren wie z.B. Ruhrgebiet - Köln/Bonn - Frankfurt miteinander zu verbinden. Die Fernsehbilder sollen dann in beiden Richtungen weitergegeben werden und von der Zentral-Station auf 70cm abgestrahlt werden. Durch eine Rundstrahlcharakteristik der Antennen der Zentralen, die aktiv von Amateuren betrieben würden, könnte im Versorgungsbereich dieser Stationen die große Zahl der "Nur"-Zuschauer ohne eigene Drehantennen eine Vielzahl von (umgesetzten) ATV-Stationen empfangen.

Hochwissenschaftlich wurde es dann, als DJ8DW eine Übersicht gab über die Möglichkeiten zum Bau von Farb-TV-Kameras mit weniger als drei (RGB-)Aufnahmeröhren. Er stellte das Streifenfilter-Vidicon vor und erklärte Prinzip und Aufbau mit einer und zwei Röhren. Es wurde deutlich, daß diese Entwicklung sowohl die Zukunft des industriellen Farbfernsehens wie auch des Amateurfunk-Fernsehens bestimmen wird. Ergänzend stellte DL2AD seinen Farbfernsehsender vor, mit dem eingangs die Farbtestsendung übertragen worden war. Dabei wurde erkennbar, dass auch mit amateurmäßigem Aufwand noch ein Sender aufzubauen ist, der Studioanforderungen gerecht wird.

Zurück zur AGAF-Homepage