ATV - NEWS 01-97      
         zusammengestellt von Manfred May, DJ1KF  


Stoffsammlung fuer das CQDL

Rubrik: MONITOR

    
   
ATV war in den letzten zwei Jahren das Schwerpunktthema vieler 
Veranstaltungen von Bayern bis Mecklenburg. Von Digital-ATV auf 70cm bis 
FM-ATV auf 23 bis 3cm berichteten die Vorträge auf UKW- und ATV-Tagungen, 
bei der AATiS, der AGAF und beim DARC-Referat für Ausbildung, Jugendarbeit 
und Weiterbildung. 
Nachdem seit Jahren bereits Jedermann gebühren- und anmeldefrei seine 
Videosignale auch auf Amateurfunkfrequenzen (im 13cm-Band) abstrahlen darf, 
hat die Betriebsart ATV bei den Funkamateuren viele neue Anwender gefunden. 
Mit mehr als 100 genehmigten, bzw. beantragten ATV-Umsetzern wird bald der 
Zeitpunkt gekommen sein, an dem es in ganz DL möglich sein wird, auch auf 
höheren Bändern einen Bildsprechpartner zu erreichen. 
Die Aktivitäten auf 70cm tendieren - mit Ausnahme der Regionen, auf denen 
es noch Umsetzer mit einer 70cm-Ausgabe gibt - gegen null. Die Einführung 
von Digital-ATV dauert länger als erhofft. Sobald aber auf dem Consumer-
Markt MPEG-Geräte in größeren Stückzahlen verfügbar sind, wird es auch im 
Amateurfunk zu bezahlbaren Lösungen kommen.
Der Aufbau von  von Fernsehsendern und Empfaengern für die höheren Bänder 
wird durch die Mitverwendung kommerzieller Baugruppen aus der 
Heimelektronik immer preiswerter.
Heute kosten leistungsfähige Senderbausätze für FM-ATV weniger als ein TNC 
für PR.
Der ATV-Betrieb wird durch die wachsende Zahl der Nutzer, durch ATV-
Rundsprüche und Live-Übertragungen von Veranstaltungen immer attraktiver.
Die Fernsehumsetzer werden zu Multimediazentren aufgerüstet,  der Einsatz 
von Videotext ist schon fast Standard. Dabei kam es zu einer ersten 
Verknüpfung mit Packetradio. Für jeden Ortsverband im Einzugsbereich kann 
man eine oder mehrere Infoseiten zur Verfügung stellen, die über PR 
aktualisiert werden. Anders als z.B. bei PR-Broadcast hat man dabei einen 
direkten Zugriff auf die gewuenschte Seite. Durch die jetzt mögliche 
regionale Vernetzung und den Einsatz von Videosplittern wird es möglich, 
außer dem eigenen Rückbild noch weitere drei Stationen oder Nachbarumsetzer 
gleichzeitig zu beobachten, oder im Gegensprechverkehr zu kontakten. Beim 
einigen Umsetzern kann man von Computerdatenbanken Videosequenzen abrufen, 
bei anderen eine Live-Kamera fernbedienen.
In Zukunft sollte ATV intensiv zur Nachwuchsschulung eingesetzt werden. Zu 
hause wird sich manch ein OM oder X/YL gerne mal einen Kursus ansehen, für 
den er sich sonst möglicherweise nicht angemeldet hätte.

Bei der nächsten öffentlichen V/U/SHF-Referatstagung am 05./06.04.97 in 
Bebra wird ATV auf der Tagesordnung stehen. Der DARC hat in der IARU-Region 
1 die Aufgabe übernommen, einen Standard für FM-ATV zu definieren. Dieser 
Standard soll gleichzeitig als Grundlage des Befürwortungsverfahrens bei 
automatischen Stationen für die nationale Fernmeldeverwaltung dienen. Dazu 
werden Beiträge von Prof. Dr. Hans Hellmuth Cuno, DL2CH und Ewald Göbel, 
DK2DB erwartet. Desweiteren ist  in Hinblick auf künftige Technologien der 
(digitalen) Bewegtbildübertragung daran gedacht, eine Bestandsaufnahme der 
derzeitigen Möglichkeiten vorzunehmen. Für diese Beiträge sollen Prof. Dr. 
Uwe Kraus, DJ8DW, Dr. Denning Rech, DF9IC, Dr. Walter Schlink, DL3OAP und 
Ewald Göbel, DK2DB eingeladen werden.
Die AGAF beabsichtigt, falls die Autoren einwilligen, die Beiträge auf 
Video aufzuzeichnen und am Wochenende darauf auf der ATV-Tagung am Brocken 
vorzuführen. Diese findet am 12./13.04.1997 anläßlich der 
Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Amateurfunkfernsehen im Hotel 
König. Kirchberg 15, 38879 Schierke am Brocken statt. Zusätzlich werden 
dort Vorträge zum Einstieg in die ATV-Technik angeboten.


[zurück]